Mit viel Energie und Unternehmergeist zur Kreislaufwirtschaft: Ein Porträt von Till Fust

Porträt Till Fust

Mit viel Energie und Unternehmergeist zur Kreislaufwirtschaft: Ein Porträt von Till Fust

Teamporträt

Für Till Fust ist klar: Wir brauchen innovative Lösungen für ein Wirtschaftssystem, das unseren materiellen Wohlstand sichert, ohne dabei die Umwelt zu schädigen oder soziale Ungerechtigkeiten zu schaffen. Gefragt sind dafür gute Ideen und viel Energie – und das bringt Till mit. Er ist fest bestrebt, seine Überzeugung in Taten umsetzen, Verantwortung zu übernehmen und Impulse für eine kreislauforientierte Wirtschaft zu setzen.

Porträt Till Fust

 

Zwischen Startup und Familienunternehmen

Nach dem Bachelorstudium in Volkswirtschaftlehre und nachhaltiger Entwicklung in Bern gründete Till den Verein Kreislauf mit. Dieser produzierte mit Lebensmittelabfällen als Futtermittel Speisewürmer, mit dem Ziel, zur Schliessung des Ressourcenkreislaufs im Lebensmittelsektor beizutragen. Später ging es nach Genf ans Graduate Institute, wo er einen Master in International Economics absolvierte. Noch während des Studiums stieg Till als jüngstes Mitglied im Verwaltungsrat des Familienunternehmens Tornos ein. Damit konnte er früh Verantwortung übernehmen und sich seither in der strategischen Unternehmensführung üben.

Seit diesem Sommer ist Till für Solarify tätig und knüpft damit an seine frühere Startup-Erfahrung bei Kreislauf an. Es motiviert ihn, ein Produkt mitzugestalten und weiterzuentwickeln, von dem er selbst zu hundert Prozent überzeugt ist. Für das jüngste Solarify-Mitglied besteht kein Zweifel: Der ressourcenbedingt notwendige Umstieg zu einer Kreislaufwirtschaft wird viel Energie benötigen – saubere Energie. Gemeinsam mit Solarify will er deshalb erreichen, dass möglichst viele Personen sich an der Produktion dieser essentiellen Ressource beteiligen und davon mitprofitieren können.

Voller Energie auch in der Freizeit

Auch privat beschäftigt Till sich viel mit Energie, wenn auch nicht mit jener aus der Steckdose. Denn am liebsten verbringt er seine Freizeit mit Sport, sei es im Fussballclub, auf dem Tennisplatz oder beim Ausprobieren von neuen Disziplinen. Dabei findet Till nicht nur einen Ausgleich zur Arbeit, sondern auch neue Ideen dafür, wie wir die Energiewende noch schneller vorantreiben können.

Schreibe einen Kommentar