Für Dacheigentümer

Info für Dacheigentümer

Sie sind privater oder öffentlicher Dacheigentümer oder -eigentümerin? Solarify ist aktiv auf der Suche nach Dachpartnerschaften.

 

Erstabschätzung innert 14 Tagen

Geben Sie uns die Adresse Ihres Dachs, den geschätzten Eigenverbrauch des Gebäudes und das Alter des Dachs an. Innert 14 Tagen schicken wir Ihnen eine Abschätzung (ökonomische Voranalyse) zu.

 

Solarify kontaktieren

 

Vorteile für Gemeinden und Städte

– Gemeinden und Städte können dank Solarify auf Gemeindedächern erneuerbaren Strom produzieren ohne Eigeninvestitionen

– Alle Bürgerinnen und Bürger können sich an der Energiewende mit dem Kauf von Solarpanels beteiligen

 

Vorteile für Unternehmen

– Unternehmen können ihren grünen Strom für den Eigenverbrauch auf den Dächern von Produktionshallen und Bürogebäuden selbst produzieren ohne Eigeninvestitionen

 

Vorteile für Elektrizitätswerke

– Elektrizitätswerke können ihre Kunden in die Produktion von Solarstrom einbinden

– Solarify bietet sein Modell auch als White-Label-Lösung; somit können Elektrizitätswerke ihre Marke positionieren

 

Meine Fragen als Dacheigentümer und -eigentümerin

Damit Dächer für Solarify interessant sind, müssen einige Voraussetzungen gegeben sein: 1. Das Dach muss genügend gross sein (keine Privathäuser). 2. Das Dach muss in einem guten Zustand sein. 3. Der Dacheigentümer muss einen Grossteil des produzierten Stroms selbst verbrauchen können. Das geht am Besten, wenn tagsüber viel Strom verbraucht wird (wie z.B. in Industriebetrieben, Bürogebäuden, Wohnsiedlungen usw.).

 

Ja, die Stromproduktion der Solaranlage wird soweit wie möglich direkt im Gebäude verbraucht. Der Überschuss wird ins Netz verkauft.

 

Der Strompreis hängt vom Vertragstyp ab, ist aber in der Regel niedriger als der Preis aus dem Stromnetz. Um eine Planungssicherheit zu ermöglichen, kann Solarify langfristig einen stabilen Strompreis garantieren.

 

Die von Solarify vermittelten Panelkäufer bezahlen die Anlage: Für den Dacheigentümer ist sie also kostenlos. Es fallen für den Dacheigentümer auch keine Kosten für den Betrieb, den Unterhalt, die Versicherung und die Entsorgung der Anlage nach Vertragsablauf an. Ergeben sich Synergien, weil zum Beispiel beim Anlagebau ein Gerüst auch für Arbeiten des Dacheigentümers genutzt werden, können diese Kosten aufgeteilt werden.

 

Der Vertrag läuft in der Regel über 25 Jahre.

 

Nach Ablauf der vertraglichen Laufzeit von 25 Jahren kann der Dachbesitzer entscheiden, ob er die gesamte Solaranlage noch weiter nutzen will oder diese durch Solarify abräumen lässt. Beides ist für den Dachbesitzer kostenlos. Nach heutigen Erkenntnissen beträgt die Lebensdauer der Panels mindestens 30 Jahre und sogar mehr. Nach 25 Jahren wird eine Leistung der Panels von 80% garantiert und nimmt dann stetig ab.

 

Die Entsorgungsgebühr ist vorgezogen und im Kaufpreis der Panels an die Privatkunden integriert. Solarify zahlt den Abbau der Anlage nach Ablauf der Vertragsdauer und kümmert sich um die Entsorgung.

 

Sollte ein Solarpanel während der vertraglichen Laufzeit von 25 Jahren aussteigen, wird es von Solarify kostenlos ersetzt.

 

Solarify übernimmt vertraglich alle Kosten und Risiken bezüglich Bau, Betrieb, Unterhalt und Versicherung der Solaranlage sowie der Abrechnung und Auszahlung der Erlöse aus der Stromproduktion an die privaten Panelkäuferinnen und -käufer. Auch den Abbau und Entsorgung der Anlage nach dem Auslaufen der Vertragsdauer übernimmt Solarify. Lediglich die durch eine Dachsanierung verursachten Kosten liegen beim Dachbesitzer.

 

Einige Solarify bekannte Solarinstallateur bieten dies an. Voraussetzung sind entsprechende handwerkliche Fertigkeiten Ihrer Mitarbeitenden. Es ist so möglich, einen Teil der Kosten im Betrieb zu verrechnen.

 

Die Solaranlage würde in diesem Fall gemäss Vertrag ins Eigentum des Dachbesitzers übergehen.

Neue Projekte online

Solarpanels sind nachhaltige Geschenke und machen während 25 Jahren immer wieder Freude. Hier bestellen, hier für Newsletter anmelden oder per Email Kontakt aufnehmen.